Blog

Grundlagen der Führung: Erfolgreiches Delegieren von Arbeit

Wahre Führungspersönlichkeiten wissen, wie man Arbeit effektiv delegiert. Vermeiden Sie mit diesen fünf einfachen Schritten die klassischen Fallstricke auf dem Weg zu einer erfolgreichen Arbeitsdelegierung.

Wie oft haben Sie schon gehört: "Wenn Sie etwas gut machen wollen, machen Sie es selbst"? Ich glaube, mehr als einmal. Diese Haltung ist jedoch ein häufiges Hindernis für eine echte Führung. Langfristiger Erfolg hängt von Ihrer Fähigkeit ab, das Potenzial Ihres Teams durch ein geschicktes Delegieren von Befugnissen zu maximieren.

Abbildung von Ros Asquith (Bildquelle)


- Delegiere, Simon. Du musst lernen zu delegieren! Es ist der EINZIGE Weg zur MOTIVATION DES PERSONALS…
- Schau! Ich mache es selbst. Du hast KEINE AHNUNG!

Handbücher zum Thema Delegieren, darunter «The Busy Manager’s Guide to Delegation» (Handbuch zum Delegieren von Befugnissen für den stark ausgelasteten Manager) von Richard A. Luecke und Perry McIntosh oder «The 7 Habits of Highly Effective People» (Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg) von Stephen R. Covey sind gute Einstiegspunkte für die umfassende Beschäftigung mit diesem Thema. Es kann Jahre dauern, die vielen Aspekte zu untersuchen, die den Erfolg der Arbeitsdelegierung beeinflussen. Beginnen Sie mit den in diesem Artikel beschriebenen fünf einfachen Schritten, ohne diese können Sie leicht vom Kurs abkommen.

«Unsere Pläne scheitern, weil sie kein Ziel haben

Wenn ein Seemann nicht weiß, welches Ufer er ansteuern muss,

dann ist kein Wind der richtige».

Seneca

Schritt 1. Bestimmen Sie das Ergebnis

Legen Sie Qualitätsziele, KPIs, Prozessaufgaben fest - wie auch immer Sie diese Elemente nennen. Sie brauchen ein solides und eindeutiges Fundament, um voranzukommen. Messbares Erfolgskonzept ist ein entscheidender Leistungsfaktor.

«Geben Sie die Ergebnisse vor, aber nicht die Methoden».

Dr. Stephen R. Covey

Schritt 2. Erläutern Sie die Aufgabe richtig

Sprechen Sie in Begriffen, was erreicht werden soll, und nicht, was zu tun ist. Wenn Sie den Menschen sagen, was sie tun sollen, verpflichten sie sich nicht auf das Ergebnis und schieben die Verantwortung latent auf Sie zurück. Vergewissern Sie sich, dass Sie und Ihr „Vertreter“ im gleichen Kontext operieren und dass Sie beide das gewünschte Ergebnis gleich verstehen.

«Mein Job ist es nicht, mit Leuten gut auszukommen.

Mein Job ist es, sie besser zu machen».

Steve Jobs

Schritt 3. Seien Sie ein Mentor für Ihre Mitarbeiter

Die Welt, in der wir leben, ist nicht perfekt. Akzeptieren Sie, dass es normal ist, dass es einem Menschen an Erfahrung oder Fähigkeiten für die Aufgabe fehlen kann. Sprechen Sie offen, um festzustellen, welche Art von Ausbildung und Unterstützung diese Person benötigt. Es ist keine Schande, es nicht zu wissen; es ist eine Schande, nicht zu versuchen, es zu erfahren.

Niemand sollte sich einbilden, er hätte keinen Einfluss.

Wer auch immer er sein mag und wo auch immer

er sich befinden mag,

der denkende Mensch wird ein Licht und eine Macht»

Henry George

Schritt 4. Mitarbeiter einbeziehen

Teilen Sie mit Ihren Mitarbeitern Ihren globalen Spielplan. Eine Person sollte wissen, wie sich ihre Arbeit in das Gesamtbild einfügt, und das Gefühl bekommen, dass ihre Arbeit von Bedeutung ist. Menschen sind nicht motiviert, wenn sie künstliche Leistungen erbringen müssen, ohne ihren Beitrag zu verstehen. "Sie müssen nicht wissen, warum Sie es tun, Sie müssen es einfach tun" ist die schlechteste Antwort, die man sich vorstellen kann.

«Es macht keinen Sinn, kluge Köpfe einzustellen und ihnen dann zu sagen, was sie zu tun haben.

Wir stellen kluge Köpfe ein, damit sie uns sagen, was wir tun können».

Steve Jobs

Schritt 5. Vertrauen Sie Ihren Mitarbeitern und respektieren Sie Ihre Leute

Akzeptieren Sie, dass es immer Raum für Misserfolge gibt. Es ist zu optimistisch, beim ersten Versuch Perfektion zu erwarten. Geben Sie Rückmeldung, suchen Sie nach den Ursachen von Problemen und führen Sie Korrekturmaßnahmen durch, anstatt der Person die Schuld zu geben. Sie sollten Methoden nicht überbewerten, nur weil sie von Ihnen erfunden wurden. Wenn Sie richtig delegieren, werden Sie bald feststellen, dass Menschen Lösungen anbieten, an die Sie selbst nie gedacht hätten. Außerdem können Sie mit diesen Lösungen überraschenderweise sogar bessere Ergebnisse erzielen.

Bildquelle


Die Befolgung dieser einfachen Schritte erhöht Ihre Chancen, erfolgreich Arbeit zu delegieren. Werfen Sie einen Blick auf diese Liste, bevor Sie eine Aufgabe erteilen oder jemanden zurechtweisen. Sollten Sie einen Punkt übersehen haben, starten Sie den Prozess von diesem Punkt aus neu. Die Fähigkeit, seine Fehler zu akzeptieren und aus den Fehlern zu lernen, unterscheidet einen wahren Leader von einem Boss.